Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Anne Steckner

Wenn die Genossen klingeln

Die Workshops zu Haustürgesprächen sind spannende Momente einer Partei in Bewegung

Willi ist skeptisch. Ob jemand an der Tür mit ihm reden will? Und dann noch über Europa? Gleich wird die Gruppe genau dies ausprobieren: Rausgehen auf die Straße, bei unbekannten Menschen an der Haustür klingeln und das Gespräch mit einer Frage beginnen. Man weiß nicht, wer hinter der Tür steht. Die Kunst besteht darin, in kurzer Zeit eine persönliche Verbindung aufzubauen, die Neugier des Gegenübers zu wecken. Das ist gar nicht so schwierig. Dennoch sollte man nicht unvorbereitet in solche Gespräche stolpern. Denn gute Gesprächsführung, bei der wir wechselseitig etwas voneinander erfahren, kann man lernen. Dafür werden in der LINKEN Workshops angeboten, auf denen Haustürbesuche besprochen und geübt werden. Systematische Gespräche an der Tür sind einzentraler Bestandteil der aufsuchenden Parteiarbeit: Wir warten nicht, bis mal jemand vorbeischaut. Wir gehen zu den Leuten. Doch Gespräch ist nicht gleich Gespräch. Wollen wir im Wahlkampf möglichst viele Menschen mobilisieren, ihre Stimme für DIE LINKE abzugeben? Oder geht es darum, im Rahmen einer Kampagne Leute persönlichzu informieren und Unterschriften zu sammeln? Oder ist das Ziel, unser Gegenüber an der Türschwelle zu ermutigen, selbst aktiv zu werden, zum Beispiel bei einer neuen Mieter_innen-Initiative im Stadtteil? Je nach Anlass variiert auch der persönliche Kontakt. Diesmal geht es darum, im Vorfeld der Europawahlen 2019 in bundesweit stattfindenden Befragungen herauszufinden: Was denken Menschen, die DIE LINKE wählen würden, über die EU und Europa? Was erwarten sie von der LINKEN? Wir wollen von den Leuten etwas erfahren.Deswegen nehmen wir uns etwasmehr Zeit. Es geht darum, das Gesprächvor allem über Nachfragen zuführen. Eine Faustregel lautet: 70 ProzentZuhören, 30 Prozent Sprechen.Beim Gespräch hilft uns ein innererLeitfaden. Der wird vorher aufgeschrieben.Kein Text zum Auswendiglernen,sondern eine orientierendeUnterstützung, um an den Türenbei der Sache zu bleiben und denLeuten vergleichbare Fragen zu stellen.Mit diesem Gesprächsleitfadenfi nden in den Workshops Rollenspielestatt, in denen jede/r sich ausprobierenkann: Welcher Einstieg fühltsich passend an? Welche Nachfragensind hilfreich, wenn mein Gegenübereinsilbig bleibt? Wie kann ichin einer kniffl igen Situation gut reagieren?Nicht selten wird der Leitfadennach dem ersten praktischenEinsatz nochmal überarbeitet.Wichtig ist mit dem ersten Besuchnicht zu lange zu warten. Ambesten nach den Trockenübungengleich rausgehen! Meistens sinktnach den ersten Gesprächserfahrungendie Hemmschwelle, manwird geübter und sicherer. Und dannmacht es auch Spaß!Zurück zu Willi: Die Gruppe desWorkshops im Karl-Liebknecht-Haustrifft sich am Morgen zu letzten Besprechungenund einer kurzen gemeinsamenEinstimmung. Willi istschon eine halbe Stunde früher gekommen,er will sich den Gesprächsleitfadennochmal einprägen. DieNervosität steigt. Die meisten Aktiven,die zum ersten Mal an die Türengehen, sind anfangs aufgeregt.Dabei reden wir ja jeden Tag mitMenschen, in ganz unterschiedlichenSituationen, auch mit uns Unbekannten.Gespräche an den Haustürensind nur die eingeübte undstrukturierte Form solcher persönlichenKontakte. Sie basieren vor allemauf zwischenmenschlicher Neugierund einer kleinen Portion Mut.Nicht wenige stehen anfangs zuzweit vor der Tür und machen dannallein weiter.Als die Gruppe nach zwei Stundenzurückkommt, haben alle etwaszu berichten: Vielfältige Reaktionenvon ganz unterschiedlichen Menschen,manche Gespräche verliefenanders als erwartet. Und wenn auchnicht jeder Kontakt am Ende auf Zustimmungzur LINKEN hinauslief,waren es intensive Momente persönlicherBegegnung.Dabei soll und wird es nicht bleiben.Geschulte Aktive können ihreErfahrungen nun in die Partei hineintragenund Interessierten in dezentralenTrainings vermitteln. DieGespräche an den Türen werden dokumentiertund ausgewertet. AmEnde der bundesweiten Befragungenentsteht ein Mosaik ganz unterschiedlicherAntworten – eine Quellevon Informationen und Inspirationenfür den Wahlkampf, die unssonst verschlossen bliebe.Interessierte melden sich unter:haustuergespraeche@die-linke.deoder 030.24009-225

Zurück zur Übersicht