Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Skip to main content

DISPUT

Dicht bei den Leuten

Die Plakate zur Bundestagswahl drücken einfache Wünsche aus und sprechen Gefühle an

Von Volker Ludwig

Große Worte, klarer Ton: Mit dieser Plakatlinie präsentiert sich DIE LINKE zur Bundestagswahl 2017. Acht Schwerpunkte finden sich auf den thematischen Plakaten wieder – allesamt Dauerbrenner der gesellschaftlichen Agenda, allesamt Forderungen, die sich auch in der politischen DNA der LINKEN finden. Nichts Neues könnte man/frau meinen. Doch angesichts einer immer unsicherer, weil ungerechter werdenden Welt sind diese Forderungen aktueller denn je. Und vernünftig sind sie sowieso. Wer, wenn nicht DIE LINKE, sollte denn auch die Interessen derjenigen artikulieren, die sonst kein Gehör finden?

Reizworte, groß und farbig, bestimmen die Plakate. Sie sind der erste Hingucker. Sie drücken einfache Wünsche aus und sprechen Gefühle an – Mensch sein, Nähe, ein Zuhause, glückliche Kinder. Mit den Worten dicht bei den Leuten, werden die Stimmungen im Land aufgenommen und gespiegelt: »Wir wissen, wo euch in unsicheren Zeiten der Schuh drückt und ihr wisst, dass wir eure Sorgen, eure Sehnsucht kennen.« Das ist die erste Brücke in der Kommunikation. So kann eine Beziehung entstehen, deren Schwingungen sich im besten Fall gegenseitig verstärken. Dazu kommen die Forderungen, eindeutig und unverstellt. Die Botschaft indessen ist klar und findet sich zusammengefasst auf der ersten Großfläche. Es darf kein »Weiterso« in der deutschen Politik geben. DIE LINKE bestätigt all jene in ihrem Zweifel, die fürchten, mit ihrer Stimme für irgendeine der anderen Parteien statt Verbesserungen doch wieder nur eine Regierung unter Führung der CDU zu bewirken. Als erste Partei verfremdet DIE LINKE ihre eigenen Plakate selbst und liefert eine weitere Botschaft als Wahlempfehlung gleich mit. Denn Lust ist ein Gefühl, das im politischen Betrieb viel zu oft fehlt. Mitmachen und Weiterdenken ausdrücklich erwünscht.

Zurück zur Übersicht