Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Skip to main content

DISPUT

»Das Kapital«

Vor 150 Jahren, am 11. September 1867, erschien das berühmteste und wirkungsmächtigste Werk von Karl Marx

Von Ronald Friedmann

Es war Friedrich Engels, der Karl Marx veranlasste, sich mit Fragen der Politischen Ökonomie zu befassen. Den entscheidenden Anstoß gaben die Diskussionen um Engels‘ »Umrisse zu einer Kritik der Nationalökonomie«, die 1844 in den von Karl Marx und Arnold Ruge in Paris herausgegebenen »Deutsch-Französischen Jahrbüchern« erschienen. Trotzdem dauerte es bis Anfang 1851, bis Marx mit der systematischen Arbeit an ökonomischen Themen begann. Es entstanden mehrere umfangreiche Texte, die heute als grundlegende Vorarbeiten zu Marx‘ wichtigstem Werk, dem »Kapital«, gelten. Darin unterzog er die kapitalistische Gesellschaft einer umfassenden Analyse und Kritik. Dazu gehörte das Buch »Zur Kritik der politischen Ökonomie«, in dem Marx 1859 erstmals seine Theorie der kapitalistischen Produktionsweise präsentierte. Doch war er weiterhin mit der Methode seiner Darstellung unzufrieden, wie er selbst in der Einleitung feststellte.

Artistisches Ganzes

Dieses Problem belastete auch die Arbeit am »Kapital«. Immer wieder nahm Marx Änderungen am Manuskript vor und verzögerte so die Fertigstellung. Im Sommer 1865 rechtfertigte er sich gegenüber Engels, der die Arbeit am »Kapital« als Freund und Kritiker begleitete und durch finanzielle Hilfe für Marx überhaupt erst möglich machte: »Ich kann mich aber nicht entschließen, irgendetwas wegzuschicken, bevor das Ganze vor mir liegt. Whatever shortcomings they may have [etwa: Welche Mängel sie (sonst) auch haben mögen], das ist der Vorzug meiner Schriften, dass sie ein artistisches Ganzes sind, und es ist nur erreichbar mit meiner Weise, sie nie drucken zu lassen, bevor sie ganz vor mir liegen.«

Doch schließlich sah sich Marx gezwungen, zumindest die Arbeiten am Ersten Band abzuschließen. »Was ich in diesem Werk zu erforschen habe«, erläuterte er im Vorwort, »ist die kapitalistische Produktionsweise und die ihr entsprechenden Produktions- und Verkehrsverhältnisse.« Gegenüber Engels musste er einräumen: »Obgleich fertig, ist das Manuskript, riesig in seiner jetzigen Form, nicht herausgebbar für irgendjemand außer mir.« Anfang 1867 begann Marx, das Manuskript für die Übergabe an den Verleger Otto Meissner in Hamburg vorzubereiten, der bereits seit zwei Jahren auf den Text wartete.

Marx sollte das Manuskript persönlich nach Hamburg zu bringen, um mögliche Fragen sofort beantworten können und die Druckfahnen zu korrigieren. Am 10. April 1867 verließ er deshalb an Bord des Dampfschiffes »John Bull« den Londoner Hafen. Marx genoss die stürmische Überfahrt. Er habe sich, berichtete er Engels – Goethes »Faust« zitierend –, »so kannibalisch wohl als wie fünfhundert Säuen« gefühlt.

Das Treffen zwischen Marx und seinem Verleger am 12. April 1867 verlief zur beiderseitigen Zufriedenheit: Das Manuskript des »Kapital« wurde übergeben, anschließend »kneipte« man gemeinsam und zog über das »Lumpenliteraturpack« her. Am 16. April 1867 reiste Marx nach Hannover, wo er mehrere Wochen bei Louis Kugelmann blieb. Mit ihm stand er seit 1862 in regelmäßigem brieflichen Kontakt, hatte ihn aber bis dahin noch nicht getroffen. Am 5. Mai 1867, seinem Geburtstag, erhielt Marx im Hause Kugelmann die ersten Druckfahnen zur Kontrolle. Meisner hatte die Druckerei des Verlages von Otto Wigand in Leipzig mit Satz und Druck des »Kapital« beauftragt. Engels war zunächst skeptisch gewesen, denn er glaubte nicht, »dass die Gelehrsamkeit der Leipziger Korrektoren für Deine Art hinreicht«. Doch Marx konnte ihn beruhigen: »Die Druckfehler waren relativ unbedeutend.«

Zunächst wurden tausend Exemplare des »Kapital« gedruckt und ab dem 11. September 1867 ausgeliefert. Doch die Resonanz blieb mäßig. Engels versuchte Abhilfe zu schaffen, indem er eine Reihe von Rezensionen schrieb, die unterschiedliche Aspekte des Marxschen Buches beleuchteten und sich dabei an den mutmaßlichen Interessen der potentiellen Leser orientierten. Dazu musste er zentrale Feststellungen des Buches anzweifeln, obwohl er von ihrer Richtigkeit überzeugt war. Für die »Düsseldorfer Zeitung« schrieb Engels deshalb im November 1867: »Wir sagen nicht, dass sich gegen die Deduktionen des Buches nichts einwenden ließe oder dass Marx seinen Beweis vollständig erbracht habe. Wir sagen bloß: Wir glauben nicht, dass sich unter sämtlichen Nationalökonomen einer finden werde, der imstande ist, sie zu widerlegen.«

Ronald Friedmann ist Mitglied der Historischen Kommission der LINKEN. 

Zurück zur Übersicht