Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Die Mitgliederzeitschrift über Aktionen und Fraktionen, über Infostände und Hartz-IV-Beratung, über »große« Politik und »kleine« Basisgruppe. Mit Berichten, Debatten, Porträts, Interviews und Reportagen aus dem politischen Alltag. Und einer einzigartigen Seite 32. 

Links sein:

Tausende Mitglieder sind im vergangenen Jahr in DIE LINKE eingetreten. Wie neue Genossinnen und Genossen in der Partei ihr politisches Zuhause finden. Weiterlesen

Macht:

Rot-Rot-Grün regiert seit einem Jahr in Berlin. DIE LINKE will der Regierung nicht nur zuschauen, sondern aktiv mitbestimmen. Auf dem Weg zur Mitmachpartei. Weiterlesen

Auch Vergnügen:

Martin Schirdewan ist als neuer LINKER Abgeordneter ins Europaparlament nachgerückt. Dort macht er mit Begeisterung und auch Vergnügen Politik. Weiterlesen

DISPUT Februar 2018

Vor-gelesen

In diesen Tagen sieht es so aus, als würden Neuwahlen in Ferne und die Große Koalition der Ideenlosigkeit näher rücken. Nach den Sondierungen ist aber schon abzusehen: Reiche werden geschont, die Obergrenze kommt faktisch, Geflüchtete sollen kaserniert und nur noch Sachleistungen bekommen. Einstieg in die Bürgerversicherung? Fehlanzeige.

 Wir als LINKE müssen uns daher darüber verständigen, wie wir als soziale Opposition diese Bundesregierung unter Druck setzen. Damit wir die Debatte darüber breit führen können, hat der Parteivorstand beschlossen, für März und April in insgesamt sechs Städten Regionalkonferenzen einzuberufen. Mehr dazu erfahrt ihr auf Seite 4. Jede und jeder ist herzlich eingeladen, an den Regionalkonferenzen teilzunehmen. Das gilt auch und gerade für unsere neuen Genossinnen und Genossen. Wir freuen uns sehr über die rund 8.500 Mitglieder, die 2017 eingetreten sind! Was hier im Karl-Liebknecht- Haus geschieht, wenn jemand online eingetreten ist, erfahrt ihr ab Seite 6. Wir wollen, dass neue und ebenso langjährige Mitglieder DIE LINKE als ihr politisches Zuhause begreifen, und wir müssen darüber sprechen, ob das auch tatsächlich so ist – oder was wir tun müssen, damit das so wird. Deshalb beginnen wir in diesem DISPUT die Reihe »Was und Wie«, die der Frage nachgeht, welche Möglichkeiten es gibt, sich einzufi nden und einzubringen — nicht nur für Neue, sondern auch für die, die noch keine Gelegenheit fanden, aktiv zu werden.

Thomas Lohmeier ist Leiter des Bereichs Medien, Öffentlichkeitsarbeit, Bürgerdialog in der Bundesgeschäftsstelle der LINKEN in Berlin 

Was und Wie
Anja Krüger

Offensiv feministisch

Frauen können sich in der LINKEN gut vernetzen, Gehör und Platz verschaffen. Aber es gibt noch einiges zu tun, sagt Parteivorstandsmitglied Nina Eumann

Was hat DIE LINKE Frauen zu bieten, was andere Parteien nicht haben?

Wir LINKE haben eine Vision einer gerechten Gesellschaft, die sich von allen anderen Parteien abhebt. Das gilt auch für unsere Vision der Gleichstellung von Frauen und Männern. Das heißt nicht, dass Frauen am vorherrschenden Männerbild gemessen werden, sondern Gleichstellung für alle. Wir stellen uns Gleichstellung von Frauen und Männern umfassend vor: Wir wollen Lebenszeit, Lohn- und Sorgearbeit, Zeit für Politik, FreundInnen, Bekannte, Familie und die eigene Weiterentwicklung gerecht zwischen den Geschlechtern verteilen. Dazu brauchen wir eine radikale Verkürzung der Arbeitszeit für ein gutes Leben für alle.

Weiterlesen

Debatte
Katja Kipping

Vorwärts und nicht vergessen

DIE LINKE ist von Anbeginn aktiv im Kampf gegen Hartz IV – und wird es bleiben. Vorschlag für eine Jobcenter-Aktionsoffensive

Hartz IV bedeutet Armut und Ausschluss von gesellschaftlicher Teilhabe per Gesetz. Über sieben Millionen Menschen müssen mit dem bestehenden Hartz- IV- und Sozialhilfeleistungssystem leben. Nimmt man die Nichtinanspruchnahme dazu, wahrscheinlich mehr als zehn Millionen. Die einen sind betroffen, weil sie direkt unter den repressiven und stigmatisierenden Grundsicherungssystemen leiden, die anderen, weil sie die ihnen zustehenden Leistungen nicht erhalten.

 

 

Weiterlesen

Gute Arbeit
Ulrike Eifler

Neu orientieren

Gemeinsam Handeln statt Einheit auf dem Papier. Warum ich als Gewerkschafterin die Initiative für ein Neues Normalarbeitsverhältnis unterstütze

Wie sehr politische Entscheidungen gesellschaftliche Kräfteverhältnisse verändern können, zeigt ein Blick auf die vergangenen zwanzig Jahre. Die neoliberalen Arbeitsmarktreformen unter Rot-Grün haben zu einer Ausweitung von Leiharbeit, Befristung und unfreiwilliger Teilzeit geführt und sind von keiner ihrer Nachfolgeregierungen korrigiert worden. Sie haben es Arbeitgebern leicht gemacht, ihr unternehmerisches Risiko auf die Beschäftigten abzuwälzen. Belegschaften sind seither erpressbarer und die Gegenwehr im Betrieb ist schwieriger geworden.

Weiterlesen

Wachstumskritik
Steffen Kühne

Sozial-ökologisch denken

DIE LINKE macht es Menschen, die die Systemfrage stellen und Klimawandel oder nachhaltige Industriemodelle mitdenken, nicht immer leicht, sagt Steffen Kühne

Zum Einstieg ganz direkt: Warum sollte sich DIE LINKE stärker um ökologische Fragen kümmern?

Ganz einfach, weil sie es bisher noch viel zu wenig tut! Wenn DIE LINKE sich und ihren Anspruch an gesellschaftliche Veränderung ernst nimmt, dann muss sie ihr Profi l an dieser Stelle breiter aufstellen und kann das Thema nicht weiter so nebenher laufen lassen. Die natürlichen Lebensgrundlagen sind eine der größten Baustellen für jetzt lebende Generationen. Wer da soziale und ökologische Fragen als zwei verschiedene Dinge oder sogar gegeneinander diskutiert, hat eigentlich den Knall nicht gehört.

Weiterlesen

Fragezeichen

Svenja, was ist für dich gerecht?

DISPUT fragt jeden Monat ein Mitglied unserer Partei nach dem vollen Ernst im richtigen Leben.

Diesmal: Svenja Bierwirth, geboren 1996, studiert Geographie und Politikwissenschaft. Sie ist Kreissprecherin der LINKEN Kiel und kandidiert bei den Kommunalwahlen am 6. Mai.

Weiterlesen

Das kleine Blabla
Daniel Bartsch

Tragfähig

Lange nach Weihnachten geht der grüne Rentierpullover mit der blinkenden roten Nase noch – ist ja kalt. Auch sonst gilt für meine Klamotten: Wenn sie mal modern werden, dann hab‘ ich sie schon. Der Frühstückstisch biegt sich unter den Speisen, das Radio läuft, die Nachrichten – und ich höre: »… suchen nach einer tragfähigen Lösung!« Mh, eine Lösung, die nicht trägt anzustreben, ist ja auch Quatsch – oder Wasser, das hat bekanntlich keine Balken.

Weiterlesen

Feuilleton
Jens Jansen

Über Knöpfe und Köpfe

Wie uns die Medien einbläuen, kommt alles Unheil dieser Erde aus Moskau oder aus Peking. Oder vom durchgedrehten Kim Jong Un in Nordkorea. Die drei sind Nachbarn und Bösewichte, obwohl sie das gerne bemänteln: Putin schickt ein Ballett nach Berlin. Nordkorea führt mit Südkorea Gespräche. Peking liefert Scherzkekse mit Geboten des Konfuzius: »Menschenliebe, Anstand, Bedachtsamkeit.«

Weiterlesen

Fahrplan 2018

Auf zum Regionalforum!

Diskussion in sechs Städten über die strategische Aufstellung der LINKEN in den kommenden Jahren

 

Weiterlesen

Geschichte
Ronald Friedmann

Frieden und Brot!

Vor einhundert Jahren forderten mehr als eine Million Streikende in ganz Deutschland das Ende des Krieges und des Hungers

Weiterlesen

Neu im Kino
Jürgen Kiontke

Gesundschrumpfen

 »Downsizing«: Zu fett, zu unbeweglich, zu unachtsam: Der Kapitalismus will es immer größer!

Weiterlesen

Studierende

SDS: Neue Geschäftsführerin

Der Hochschulverband der LINKEN hat immer mehr neue Gruppen. Im Dezember veranstaltet er den Kongress »50 Jahre '68« 

Weiterlesen

Kampagnenpolitik
May Naomi Blank

Gute Medizin für alle

In den Niederlanden sind die Krankenkassen privatisiert worden. Die Sozialistische Partei kämpft für einen staatlichen Gesundheitsdienst

Weiterlesen

Europa
Gabi Zimmer

Genug Gemeinsames

Es ist Zeit für eine linke europäische Vision, die für Solidarität und Weltoffenheit steht. Her mit dem sozialistischen Europa!

Weiterlesen

Brüssel
Manuela Kropp, Thilo Janssen

BO Brüssel

Auch in der Hauptstadt der EU hat DIE LINKE eine Basisorganisation, in der Genossinnen und Genossen aktiv sind 

Weiterlesen

DISPUT bestellen

Bestellformular
Kenntnisnahme
Zur Kenntnisnahme: Das Abonnement verlängert sich automatisch um den angegebenen Zeitraum zum gültigen Bezugszeitraum, falls ich nicht vier Wochen (Poststempel) vor dessen Ablauf schriftlich kündige. Ich habe zur Kenntnis genommen, dass ich die Bestellung innerhalb von zwei Wochen widerrufen kann. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs an den Parteivorstand der Partei DIE LINKE, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin. Die Frist beginnt am Tag der Absendung der Bestellung.

Datenschutz: Die Daten werden ausschließlich zum Zweck der Versendung und Verwaltung des Abonnements genutzt und hierfür an deutsche Versanddienstleister sowie bei Finanzbehörden im Rahmen steuerrechtlicher Pflichten gespeichert und ggf. an diese übermittelt. Sie haben das Recht auf Widerspruch gegen die Datenverwendung, womit das Abo erlischt. Sie haben das Recht auf Auskunft über sowie die Löschung oder Korrektur Ihrer Daten. Hierfür wenden Sie sich bitte an Neues Deutschland Druckerei und Verlag GmbH, Geschäftsleitung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, geschaeftsleitung@nd-online.de, Telefon: 030-29781615. Sie haben das Recht auf Beschwerde bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde.
Absenden

Impressum

Der DISPUT ist die Mitgliederzeitschrift der Partei DIE LINKE und wird vom Parteivorstand herausgegeben. Er erscheint in der Regel jeden dritten Freitag im Monat.

Kontakt
Redaktion DISPUT
Kleine Alexanderstraße 28
10178 Berlin
Telefon: (030) 24 009 510
disput@die-linke.de