Presseerklärungen

Treffer 1 bis 10 von 44

Michael Schlecht

70 Milliarden Euro gegen die Wirtschaftskrise

DIE LINKE fordert ein Sofortprogramm gegen die Wirtschaftskrise. Ein entsprechender Beschluss wurde gestern auf der Parteivorstandssitzung gefasst. Dazu erklärt der gewerkschaftspolitische Sprecher Michael Schlecht:weiterlesen


Dietmar Bartsch

Vogel-Strauß-Politik

Zur Situation auf dem Arbeitsmarkt im Monat September erklärt Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch:weiterlesen


Niema Movassat

Ausbildungschancen schaffen

Zu Forderung des Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, die Hartz-IV-Regelsätze für Jugendliche zu senken, erklärt angesichts der Lage auf dem Ausbildungsmarkt der jugendpolitische Sprecher Niema Movassat:weiterlesen


Ulrich Maurer

Politikwechsel nur mit der LINKEN

Das Mitglied des Geschäftsführenden Parteivorstandes Ulrich Maurer fordert potentielle SPD-Wählerinnen und -wähler auf, bei der Landtagswahl in Bayern am kommenden Sonntag DIE LINKE zu wählen. Er erklärt:weiterlesen


Halina Wawzyniak

Bundesanwalt gegen Grundgesetz

Zu den Äußerungen des stellvertretenden Generalbundesanwaltes Griesbaum, auch Aussagen unter Folter sollten in Einzelfällen für weitere Ermittlungen verwendet werden dürfen, erklärt die stellvertretende Parteivorsitzende Halina Wawzyniak:weiterlesen


Dietmar Bartsch

Unkenntnis, Desinteresse, Heuchelei

"Politik für Ostdeutschland darf keine Eintagsfliege sein", so der Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch aus Anlass der heutigen Bilanz zum Stand der deutschen Einheit. "Deutschland wird am 3. Oktober dieses Jahres volljährig. Es wird Zeit, dass Union und SPD endlich begreifen, dass eine Neuauflage der Märchen von den 'blühenden Landschaften' oder weiterlesen


Treffer 1 bis 10 von 44